Der Kohl

Kohl auch genannt Kraut, stammen vom Wildkohl aus der Familie der Kreuzblütler ab und die Heilpflanze wurde bereits im Altertum und im Mittelalter verwendet.

Der Grünkohl liegt mit seinem Vitamin C Gehalt an der Spitze aller Kohlarten.

Im wesentlichen enthält Kohl: Schwefel, Chlor, Phosphor, Magnesium, Zink, Magnesiumoxyd, Eisen, K-Nitrat, K-Sulfat und vieles mehr.

Somit eignen sich ebenfalls für Wickel: frisches Sauerkraut, frisch gehobelter Kohl und nicht nur überwällte Kohlblätter.

Kuren: Vorsicht es kann in den ersten Tagen durch das viele Wasser im Kohl zum Druchfall kommen, was sich in der Regel selber wieder regeneriert. Man kann es auch als Darmreinigung bezeichnen.

Kohlwickel: wirken entzündungshemmend, ziehen Giftstoffe aus dem Körper, es können sogar leichte verbrennungen der Haut entstehen, doch neue Haut wechst in der Regel sehr rasch nach.
Vorsicht, es darf nie eine Wundsalbe verwendet werden, den wenn die Giftstoffe dem Körper entzogen sind, heilt die Wunde von alleine zu.

Auch eiterige Wunden darf man mit Kohl behandeln aber auch da gilt, nie nachsalben.

Kohlauflagen: dürfen nur einmal verwendet werden und sollen 2 bis 3 mal täglich gewechselt werden.

Anwendungsarten: Bei Gelenkentzündungen, Abszessen, Asthma und Atembeschwerden. Backengeschwulst (Blutarmut, Blutdruck, Blutreinigung = Ausgleich mit rohem Sauerkraut essen).
Erfrierungen, Bluterguss Entzündungen allgemein, die durch äussere Einflüsse entstanden sind.

Kohl ist leichter zu verdauen, wenn man dem Kochen ein wenig Kümmel bei gibt.