Ringelblumensalbe

2 gehäufte Doppelhände Ringelblumen (Blätter, Stängel und Blüten) werden klein geschnitten. 500 g Darmfett vom natürlich gefütterten Schwein oder gutes Schweinefett wird so erhitzt, als ob man Schnitzel backen würde, In dieses heisse Fett gibt man die geschnittenen Ringelblumen, lässt überprasseln, rührt um und zieht von der Herdplatte weg. Zugedeckt lässt man alles einen Tag stehen. Am nächsten Tag erwärmt man leicht und filtert durch ein Leinentuch in vorbereitete, saubere Gefässe.

Anwendbar bei: Krampfadern, Narben die schmiegsam bleiben sollen, Fisteln, Frostbeulen und Brandwunden.

Die Ringelblume ähnelt stark unserer Arnika, ist aber dieser an Heilkraft überlegen.